Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt kommt nach Rostock

Hansestadt Rostock setzt sich nach intensiver Bewerbungsphase durch

Rostock (24.02.2014): Die Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt - Lilienthal-Oberth e.V. (DGLR) wird ihren jährlichen Kongress im September 2015 in der Hansestadt Rostock veranstalten. Der Entscheidung war eine Bewerbung Rostocks als Kongressstandort vorausgegangen. Die Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt wird ihren 64. DGLR-Kongress im September 2015 in der Hansestadt Rostock durchführen. Dieser Entscheidung war eine von Rostock Business koordinierte Präsentation verschiedener Rostocker Akteure in Berlin vorausgegangen.

Mit dabei waren neben der Wirtschaftsförderung der Oberbürgermeister der Hansestadt Rostock, die Messe- und Stadthallengesellschaft, Rostock Marketing und das Netzwerk Hanse-Aerospace Mecklenburg-Vorpommern e. V..

Ausschlaggebend für die DGLR waren die hervorragende Infrastruktur, die Bedeutung Rostocks als moderner Hochtechnologie-Standort und historischer Luft- und Raumfahrtstandort und nicht zuletzt das Engagement der Beteiligten im Bewerbungsverfahren. So hatte Rostock Business in Zusammenarbeit mit PINKAU Interactive Entertainment eigens einen Bewerbungsfilm erstellt.

„Die Hansestadt Rostock ist ein traditionsreicher Luft- und Raumfahrtstandort, der auch in der Gegenwart sehr auf die Belange unserer Branche eingeht und hervorragende Tagungsbedingungen bietet“, fasst Prof. Rolf Henke, Präsident der DGLR, zusammen.

Der dreitägige DGLR-Kongress wird mehr als 500 Branchenvertreter aus ganz Deutschland nach Rostock führen, die sich in rund 300 Fachvorträgen über die neuesten Forschungsergebnisse in der Luft-und Raumfahrt informieren und sich damit innerhalb des Netzwerkes auf die künftigen Herausforderungen der deutschen Luft- und Raumfahrt vorbereiten. Eine begleitende Ausstellung von Industrieunternehmen und Forschungseinrichtungen sowie eine Kontaktbörse zwischen Unternehmen und jungen Talenten und Nachwuchswissenschaftlern für die Nachwuchsrekrutierung runden das Kongress-Programm ab.

Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling freut sich auf die zahlreichen Gäste im September 2015: „Die Entscheidung zeigt, dass Rostock auch in punkto Luft- und Raumfahrt ein Begriff ist. Den Ausschlag haben aber die ansprechenden und vielfältigen Möglichkeiten gegeben, die wir als Tagungsort auch jenseits von Messehallen und Tagungsräumen bieten.“

Luft- und Raumfahrt in Rostock

Die Luft- und Raumfahrtindustrie zählt zu den Wachstumsbranchen in der Region Rostock. Sie stellt ein wesentliches Zentrum für Systemintegration, Produktion und Ingenieurdienstleistungen für alle Airbus-Programme (z. B. A380 bzw. A350) dar. Hochqualifizierte Ingenieure und Techniker sind hier heute direkt an der Entwicklung, Konstruktion und Dokumentation der Airbus-Produkte beteiligt. Zu den Standortstärken zählen unter anderem die Nähe zur Airbus-Produktion in Hamburg, das große Potenzial an qualifizierten Arbeitskräften, die direkte Hafenanbindung für die Produktion großvolumiger Teile sowie die Infrastruktur für ein 24/7 Handling am Airport Rostock-Laage. Nicht zuletzt bietet Rostock mit seiner modernen Universität, einer Vielzahl von wissenschaftlichen Einrichtungen und technologieorientierten Unternehmen beste Voraussetzungen für die Entwicklung und Umsetzung innovativer Lösungen in der Luft- und Raumfahrt.

« Zurück

Ihre Ansprechpartner für Ihr Vorhaben.