Die Windenergie-Industrie hat sich in Mecklenburg-Vorpommern in den letzten Jahren mit einer beeindruckenden Dynamik entwickelt. Von der Projektentwicklung und Konzeption über die Produktion und Zulieferung bis hin zu Service und Wartung on- und offshore finden sich national und international tätige Unternehmen der gesamten Wertschöpfungskette vor Ort. Ob Fundament, Turm, Turbine, Gondel, oder Rotorblatt – alle Produkte werden hier hergestellt: „Made in MV“. Von hier aus bieten sich beste Möglichkeiten, eine international erfolgreiche Industrie aufzubauen, von der Küstenbundesländer, aber auch Binnenländer mit starken Zulieferunternehmen profitieren.

Standortstärken

  • Führende Position bei der Planung und Errichtung von Onshore-Windenergieanlagen
  • Lange Tradition in Schiff- und Anlagenbau mit Kompetenzen inbesondere für die Offshore-Windenergie
  • Erfahrenes und qualifiziertes Arbeitskräftepotenzial
  • Infrastruktur entspricht allen logistischen Anforderungen
  • Seehafen Rostock ist der tiefste deutsche Ostseehafen (14,5 m), ohne Tidenhub, mit kurzem Seekanal und direktem Autobahnanschluss
  • Regionale Netzeinspeisung als weiterer Standortvorteil- vorhandener Netzeinspeisungspunkt mit dem 380-Kilovolt-Umspannwerk in Bentwisch bei Rostock- hier kann der auf See erzeugte Strom »angelandet« und umgespannt werden

Perspektiven

  • Bis 2030 soll der Anteil der Windenergie an der Stromerzeugung von jetzt 4% auf 25% steigen - derzeit sind Offshore-Windparkprojekte in der Nord- und Ostsee mit einer Leistung von 8.000 MW genehmigt
  • Nach aktuellen Schätzungen der Bundesregierung sind bis 2020 im Bereich der Offshore-Windenergie bis zu 6.500 MW installierter Leistung in Nord- und Ostsee erreichbar

Weiterführende Informationen:

WindEnergy Network